Vorwort #0

von

Holerö!

In euren (digitale) Händen haltet ihr gerade die nullste Ausgabe von LevelUp! – eine Art Demo, mit der ich das Konzept des Magazins und die Nachfrage testen will. Wenn es also noch etwas kantig wirkt, hoffe ich, dass euer Feedback dabei hilft, zukünftige Ausgaben besser zu gestalten.

Lange Zeit habe ich überlegt, welchen Namen das Kind denn nun tragen soll, oder ob ich für diese Demoausgabe überhaupt schon einen Namen nutzen will. Diese Überlegungen führten dann auch zum Titelthema dieser Ausgabe, welches sich mit der Namensgebung in RPGs beschäftigt. Eine eigentlich banale Tatsache, die für uns Spieler zu einer Selbstverständlichkeit wurde, die jedoch große Auswirkungen auf unser persönliches Spielerlebnis hat.

Außerdem findet ihr in dieser Ausgabe den ersten von drei geplanten Teilen zur Suikoden-Reihe, Reviews zu aktuellen wie alten Spielen sowie Kommentare zu RPGs auf Steam und der Veröffentlichungsgeschichte von Final Fantasy XV.

Ich hoffe, dass diese Ausgabe der Beginn eines langen, fruchtbaren Projekts ist. Wem es selber in den Fingern juckt, beizutragen, soll sich eingeladen fühlen, mich zu kontaktieren. Feedback kann gern als Kommentar (hier oder in den entsprechenden Foren), via Twitter und Facebook oder über e-Mail (matze@levelupzine.de) gesendet werden. Ich würde mich außerdem freuen, wenn ihr unseren Newsletter oder RSS-Feed abonniert, der euch über das Erscheinen der nächsten Ausgabe informiert.

In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Lesen und hoffentlich sehen wir uns bei Ausgabe #1 wieder,

Matze

CC BY-NC-SA 4.0 Vorwort #0 von LEVELUP! ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Mathias ist Herausgeber von LEVELUP! und seit seiner Jugend begeisterter Fan japanischer Rollenspiele. Im echten Leben ist er irgendwas zwischen Physiker und Chemiker.

1 Comment

  1. Holerö ftw!

    Das Konzept gefällt mir gut, aber auf den CC Banner unter jedem Artikel könnte ich persönlich verzichten.

    PS: Kann man auf WordPress normalerweise nicht auch mit seinem Twitter-Account kommentieren? Finde ich etwas komfortabler.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*